Trachealkanülen im Alltag (1511-52)

Beendet

(Sonderpreis für Angehörige, Studenten, Schüler, Rentner und Schwerbehinderte!)

Trachealkanülen bedeuten – zusätzlich zur Grunderkrankung – einen weiteren Einschnitt im Leben von Betroffenen und Angehörigen: Zusätzliche, spezielle Pflege ist nötig, Infektionsrisiken steigen, der Alltag schränkt sich ein.

—————————————————————————-
Leider ist diese Veranstaltung nicht mehr buchbar.

Wir können Ihnen aber ein Folgeseminar anbieten.
Hier können Sie buchen

—————————————————————————-

Eine Trachealkanüle beeinträchtigt aus unterschiedlichen Gründen den Alltag von Betroffenen: Es ist ein erhöhter Pflegebedarf gegeben, das Schlucken und Essen sowie die Atmung funktionieren nicht mehr problemlos – und es können psychische Begleitprobleme auftauchen (Scham, Ekel, sozialer Rückzug, …).
Nach einer kurzen Einführung in den Bereich der Schluckstörungen und ihrer Therapie werden unterschiedliche Arten der Trachealkanülen vorgestellt. Ihre Vor- und Nachteile werden diskutiert, um einen möglichst sinnvollen Umgang mit der jeweiligen Kanüle im Alltag zu erarbeiten. Anschließend werden Möglichkeiten besprochen, die Probleme von Trachealkanülen und die ihrer Träger möglichst gering zu halten, sodass der Alltag für die Beteiligten trotz aller Einschränkungen „so normal wie möglich“ ablaufen kann. Es werden jeweils sowohl mögliche „technische“ als auch mögliche psychische Probleme besprochen.

Seminargliederung:

• Schluckstörungen und ihre Therapie
• Trachealkanülen: Sinn und Probleme der verschiedenen Kanülenarten
• Umgang mit Trachealkanülen in Therapie, Pflege und/oder Alltag
• Alltag mit TK – Probleme und Möglichkeiten

Hinweis: Bei diesem Kurs sind keine bestimmten Qualifikationen notwendig. Der Kurs richtet sich an Therapeuten / Therapeutinnen aller Art, sowie Pflegekräfte, Betroffene und Angehörige.

Zielgruppe

alle aus dem Gesundheitswesen

Literaturempfehlung

Psychodysphagiologie – Was Schluckstörungen mit der Seele machen, Autor Jörn Döhnert

Beschreibung:
Schluckstörungen (Dysphagien) haben nicht nur funktionelle Folgen für die Betroffenen (kein Essen, ggf. Mangelernährung), sondern betreffen auch die Psyche. Zusätzlich betreffen diese psychischen Folgen nicht “nur” die Betroffenen selber, sondern auch alle, die mit der Schluckstörung in Kontakt kommen (Angehörige, Pflegepersonal, medizinisches Fachpersonal …).
“Psychodysphagiologie” zeigt die Zusammenhänge zwischen Schluckstörungen und psychischen Folgen erstmals konkret auf und bietet Hilfestellungen für alle, die an dem “System Dysphagie” beteiligt sind. Hierzu werden neben Grundinformationen zu Schluckstörungen, ihrer Therapie und dem Trachealkanülenmanagement auch Zusammenhänge zur Psychotraumatologie hergestellt.
Das Buch ist fachlich fundiert und für alle beteiligten Gruppen verständlich geschrieben.

Erhältlich unter folgendem Link: Psychodysphagiologie.

Uhrzeiten

Von 09:00 Uhr bis 18:00 Uhr

Es wird 2 Kaffeepausen á 15 Minuten und eine Mittagspause á 60 Minuten geben.

Seminarnummer1511-52
Beginn07.11.2015
Ende07.11.2015
Unterrichtseinheiten10
Fortbildungspunkte10
VeranstaltungsortHannover
Seminargebühr125,00 € *
Besonderheiten

Für die Teilnahme können 8 Fortbildungspunkte für die Registrierung beruflich Pflegender angerechnet werden.

Bei diesem Seminar bieten wir für Studenten, Schüler, Rentner und Schwerbehinderte einen SONDERPREIS von nur 99,00 € an. Bitte geben Sie bei Buchung des Seminars Ihren Status an.

beendet