Mundpflege in der palliativen Versorgung (2108-207)

nicht mehr buchbar

Dieser Kurs ist nicht mehr buchbar. Weitere Kurse finden Sie hier.

Mundpflege in der letzten Lebensphase

+++Achtung diese Veranstaltung findet online statt+++

„Mundpflege ist in der palliativen Pflege eine der wichtigsten pflegerischen Handlungen. Menschen, die nicht mehr ausreichend Flüssigkeit zu sich nehmen, keine Kaubewegungen vollziehen und durch den geöffneten Mund atmen, leiden an Mundtrockenheit, Borken- und Belagbildung im Mund, Entzündungen der Mundschleimhaut und möglicherweise auch an Pilzinfektionen.“ (Zitat: Kränzle, Palliative Care, Seite 234)

Der Mund ist eine der intimsten Regionen des Menschen und einer der wahrnehmungsreichsten Areale damit auch sehr schmerzempfindlich. Sich dem Menschen über die Mundregion zu nähern ist eine pflegerische Verrichtung auf intimster körperlicher Ebene.

Die Mundregion ermöglicht uns auch die Kontaktaufnahme im köpernahen Bereich mit der Chance einen körpernahen Dialog zu gestalten, der im Bereich der Basalen Stimulation anzusiedeln ist und uns eine Begegnung im psychosozialen vielleicht auch spirituellen Bereich zuteilwerden
lassen.

„Wir wissen, dass das Durchgefühl weitgehend von einer guten, den Mund feuchthaltenden Mundpflege und nicht so sehr von der zugeführten Flüssigkeitsmenge abhängt. Mundtrockenheit und Durst sind häufige Symptome im Sterbeprozess.“
(Zitat: C. Gerhard, Praxiswissen Palliativmedizin, Seite 93)

Mundpflege Sterbender

Mundtrockenheit nimmt den schwerkranken und Sterbenden häufig die Lebensqualität und verstärkt Symptome.
Flüssigkeitszufuhr bringt keine Verbesserung, verlängert auch nicht die Überlebenszeit. Wichtiger es daher eine sorgfältige auf den Klienten abgestimmte Mundpflege.

Diese muss bereits gemachte Erfahrungen mit der Pflege und medizinischen Versorgung des Mundes
berücksichtigen.
Zu Bedenken ist auch das ungewollte intime Berührungen des Mundes sehr oft ursächlich mitverantwortlich für Unsicherheiten, Ängstlichkeit und sich daraus ergebendes abwehrendes Verhalten begründen.

Damit bekommt in der Begleitung Sterbender der pflegende und betreuende Bereich der Mundpflege eine große Bedeutung – wenn Mundpflege zugelassen und durchgeführt wird, kann sie die Lebensqualität der Patienten herausragend steigern.

Schwerpunkt dieser Fortbildung sind:
Der Mund und seine anatomischen Gegebenheiten
Wissenschaftliche Grundlagen und Ursachen der Mundtrockenheit
Besonderheiten in der Pflege des Mundes bei sterbenden Menschen
Anbahnung und Durchführung der Mundpflege
Möglichkeiten der Angebotsvielfalt
Leitlinie der DGP Sektion

Zielgruppe

Ärzte
Heilpraktiker/in
Pflegeberufe
Patienten / Angehörige
Palliativ- u. Hospizpflege
Therapeutische Berufe
Interessierte, Studenten und Schüler
Begleitender Dienst

Referent

Baumbach, Sabine

Uhrzeiten

- Online Veranstaltung – Montag, 23.08.2021 von 09.00 Uhr bis 17.00 Uhr

Seminarnummer2108-207
Beginn23.08.2021
Ende23.08.2021
Unterrichtseinheiten8
Fortbildungspunkte8
Veranstaltungsort
Online Seminar
Seminargebühr
150,00 €*
Besonderheiten

*zzgl. 10,00 € für Skriptgebühr und Arbeitsmaterialien . In den Gesamtkosten enthalten sind neben den Seminarunterlagen außerdem Heiß- / Kaltgetränke sowie Pausensnacks. Sonstige Nebenkosten wie Anreise Übernachtung, Verpflegung oder Mittagessen sind im Kurspreis nicht enthalten.

Für die Teilnahme können 8 Fortbildungspunkte für die Registrierung beruflich Pflegender angerechnet werden.

nicht mehr buchbar