Kommunikation mit neurologisch Erkrankten (1504-49)

Beendet

Kommunikation zwischen neurologisch Erkrankten, Angehörigen und medizinischem Personal – mögliche Probleme und Bewältigungsstrategien

—————————————————————————-
Leider ist diese Veranstaltung nicht mehr buchbar.

Wir können Ihnen aber ein Folgeseminar anbieten.
Hier können Sie buchen

—————————————————————————-

Neurologische Erkrankungen gehen häufig auch mit Sprach-/Sprechstörungen einher. Diese beeinflussen den Alltag der Betroffenen, da die Kommunikation mit anderen Menschen zum Teil erheblich erschwert ist.
Im Seminar soll die Bedeutung der Sprache für die Kommunikation aufgezeigt werden, um zu verstehen, welche Einschränkungen durch die unterschiedlichen Formen der Sprachstörungen auftreten können. Hierzu sind theoretische Erläuterungen zu Sprache und Kommunikation nötig. Im Anschluss sollen alternative Kommunikationsformen und -bestandteile diskutiert und z.T. erprobt werden. Therapie-ergänzende Möglichkeiten zur Bewältigung des Alltags werden erarbeitet.

Seminargliederung:

• Was ist „sprechen“, was ist „Sprache“?
• Wie äußern sich unterschiedliche Formen der Aphasie?
• Was ist Kommunikation, welche Probleme treten auf?
• Wie können Kommunikationsprobleme überwunden werden?

Hinweis: Bei diesem Kurs sind keine bestimmten Qualifikationen notwendig. Der Kurs richtet sich an Therapeuten / Therapeutinnen aller Art, sowie Pflegekräfte, Betroffene und Angehörige.

Zielgruppe

alle aus dem Gesundheitswesen

Literaturempfehlung

Psychodysphagiologie – Was Schluckstörungen mit der Seele machen, Autor Jörn Döhnert

Beschreibung:
Schluckstörungen (Dysphagien) haben nicht nur funktionelle Folgen für die Betroffenen (kein Essen, ggf. Mangelernährung), sondern betreffen auch die Psyche. Zusätzlich betreffen diese psychischen Folgen nicht “nur” die Betroffenen selber, sondern auch alle, die mit der Schluckstörung in Kontakt kommen (Angehörige, Pflegepersonal, medizinisches Fachpersonal …).
“Psychodysphagiologie” zeigt die Zusammenhänge zwischen Schluckstörungen und psychischen Folgen erstmals konkret auf und bietet Hilfestellungen für alle, die an dem “System Dysphagie” beteiligt sind. Hierzu werden neben Grundinformationen zu Schluckstörungen, ihrer Therapie und dem Trachealkanülenmanagement auch Zusammenhänge zur Psychotraumatologie hergestellt.
Das Buch ist fachlich fundiert und für alle beteiligten Gruppen verständlich geschrieben.

Erhältlich unter folgendem Link: Psychodysphagiologie.

Uhrzeiten

Von 09:00 Uhr bis 18:00 Uhr

Es wird 2 Kaffeepausen á 15 Minuten und eine Mittagspause á 60 Minuten geben.

Seminarnummer1504-49
Beginn17.04.2015
Ende17.04.2015
Unterrichtseinheiten10
Fortbildungspunkte10
VeranstaltungsortHannover
Seminargebühr125,00 € *
Besonderheiten

Für die Teilnahme können 8 Fortbildungspunkte für die Registrierung beruflich Pflegender angerechnet werden.

beendet