Fasziendistorsionsmodell Typaldos-Methode 1.Modul 1405-18

Beendet

Grundausbildung:
Fasziendistorsionsmodell (FDM) nach Stephen Typaldos D.O. / Typaldos-Methode

—————————————————————————-
Leider ist diese Veranstaltung nicht mehr buchbar.
Unser gesamtes Kursangebot finden Sie in unserem Seminarkalender
—————————————————————————-

Die Ausbildung ist modular gestaltet, so dass Teilnehmer auch während der Ausbildung bei unterschiedlichen Instruktoren und Kursstandorten die weiteren Module besuchen können.

*Abschluss: *
Die Grundausbildung kann mit einer Prüfung abgeschlossen werden, die mit Abstand zum Modul 3 durchgeführt wird. Nach dem erfolgreichen Abschluss kann man sich in das Therapeutenverzeichnis der EFDMA eintragen lassen.

*Kursziel: *
Sie lernen im Kurs die Grundzüge des Fasziendistorsionsmodells nach Stephen Typaldos kennen und die Behandlung nach dem FDM mit der Typaldos-Methode. Des Weiteren lernen Sie diese in Ihre tägliche Arbeit am Patienten zu integrieren.

Lernziel:
Ziel dieser Kurse ist es, im Fasziendistorsionsmodell zu denken, eine Diagnose nach dem FDM zu stellen und das Wissen in der praktischen Arbeit umzusetzen. Der Arzt oder Therapeut soll in die Lage versetzt werden, bei akuten oder langanhaltenden Beschwerden im Bewegungsapparat mit Schmerzen und Bewegungseinschränkungen eine erfolgreiche Behandlungen durchzuführen.

Hintergrund:
Das Fasziendistorsionsmodell (FDM) von lat. Fascia „Bündel“ und Distorsio „Verdrehung/Verrenkung“, ist ein Konzept aus der Osteopathie. Es wurde von dem US-amerikanischen Notfallmediziner und Osteopathen Stephen Typaldos im Jahr 1991 vorgestellt und ständig weiterentwickelt.*

Das FDM ist eine Sichtweise, welche die Ursachen für körperliche Beschwerden und Funktionseinschränkungen auf Verformungen der menschlichen Faszie, genannt Fasziendistorsionen, zurückführt. Werden diese Formveränderungen korrigiert, können Schmerzen und Bewegungseinschränkungen effektiv, messbar und nachvollziehbar reduziert werden.
Das FDM kann in verschiedenen medizinischen Bereichen angewandt werden. Aktuell wird das FDM bei fast allen akuten und chronischen Beschwerden im Bewegungsapparat (wie z.B. Schulterschmerzen, Rückenschmerzen oder Knöchelverstauchungen) und in der Schmerztherapie eingesetzt und erfreut sich einer stetig wachsenden Popularität unter Therapeuten und bei Patienten.

Lehrplan:
Die FDM-Grundausbildung besteht aus 3 Modulen (mindestens à 20 Unterrichtsstunden).
Grundlage ist dabei das Curriculum der EFDMA (European FDM Association)

Dozent: Markus Nagel BSc, FDM-Instruktor (EFDMA) www.fdm-instruktor.de

Hinweise:
Zusätzliche Informationen können auf der Homepage der EFDMA entnommen werden. www.fdm-europe.com
*Quellennachweis:
Wikipedia.org

Zielgruppe

Ärzte
Ergotherapeuten
Heilpraktiker/in
Masseure / medizinische Bademeister
Physiotherapeuten

Literaturempfehlung

Das Fasziendistorsionsmodell (FDM) nach Stephen Typaldos D.O.
Die Typaldos-Methode

Herausgegeben von der European Fascial Distortion Model Association (EFDMA)
Medizinisches Handbuch, 220 Seiten, 77 Abbildungen, gebunden
2. überarbeitete Auflage 2013
ISBN: 978-3-9502774-7-0

Uhrzeiten

Dauer: je Modul 3 Tage, 20 UE / 20 FP
Freitag: 14:00 – 19:00 Uhr
Samstag: 9:00 – 18:00 Uhr
Sonntag: 9:00 – 14:00 Uhr

Seminarnummer1405/18
Beginn02.05.2014
Ende04.05.2014
Unterrichtseinheiten20
Fortbildungspunkte20
VeranstaltungsortHannover
Seminargebühr

beendet